Lernen vor Ort

Die Stadt Dessau-Roßlau wird im Programm „Lernen vor Ort“ gefördert, einer  gemeinsamen Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit deutschen Stiftungen.

Ziel des mit dem Verbundpartner Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung gGmbH durchgeführten Vorhabens ist es, die Abstimmung der lokalen Bildungsaktionen, Lernorte und –kulturen, Lernangebote sowie Unterstützungsstrukturen der verschiedenen Akteure in einem transparenten Raum zentral und kommunal zu verankern.

Die Doppelstadt an Elbe und Mulde besitzt mit den UNESCO-Welterbestätten Bauhaus, Meisterhäuser und Dessau-Wörlitzer Gartenreich sowie dem Naturerbe Biosphärenreservat „Mittlere Elbe“ Publikumsmagneten, die jährlich über 100.000 Besucherinnen und Besucher anziehen. Die Stadt ist gleichzeitig Oberzentrum für die Region Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg. Sie hat sich aktuell den folgenden Herausforderungen zu stellen: Den Rückgang der Bevölkerung zu stoppen, der älter werdenden Bevölkerung durch einen neuen Generationenvertrag in der Stadt zu begegnen, die Arbeitslosigkeit zu senken und den Anstieg von Verarmung aufzuhalten.

Vor dem Hintergrund einer älter werdenden Bevölkerung wird im Rahmen eines aufzubauenden kohärenten Bildungsmanagements eine zentrale kommunale Koordination beim Beigeordneter für Gesundheit, Soziales, Bildung und Kultur eingerichtet. Unterstützt wird die Koordination durch Kommunale Bildungskonferenzen, einen Beirat, der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung sowie einem lokalen Stiftungsverbund, dem bisher drei örtliche Stiftungen angehören.

Die dezentral aufzubauende Bildungsberatung nutzt die bereits etablierten „B-Punkte“, um wohnortnahe kommunale Lern- und Bildungsberatung anzubieten. Jedem B-Punkt, – insgesamt gibt es vier -, werden andere Schwerpunkte zugewiesen.

Im Aktionsfeld Bildungsübergänge sollen Standards für die verschiedenen Übergangsbereiche eingeführt und erprobt sowie Supportstrukturen für einzelne Übergangsbereiche entwickelt werden.

Aufgrund des aktuellen Handlungsdrucks wird der Aufbau der Bildungsmanagement-Strukturen begleitet von innovativen Bildungsideen, die anfangs nur kurz umrissen, im Laufe ihrer Realisierung Kontur bekommen und ins Bildungsmanagement integriert werden sollen. Diese „Ideenschmiede“ soll ein Bestandteil des kommunalen Bildungsmanagements werden.

Weitere Schwerpunktsetzung: Die quantitative und qualitative Planung von ziel- und milieugruppenspezifischen Lernangeboten sowie die Entwicklung von Beratungsangeboten für KMU und Ältere stehen im Mittelpunkt des Aktionsfeldes „Demographischer Wandel“. Außerdem werden im Aktionsfeld „Familienbildung / Elternarbeit“ Eltern als Zielgruppe im Fokus geplanter Aktivitäten stehen. Hier ist eine Systematisierung der frühen Förderung und Betreuung geplant, um Eltern und ihre Kinder besser unterstützen zu können.

Laufzeit: 09/2009 – 08/2012
Gefördert durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „Lernen vor Ort“ sowie des des Europäischen Sozialfonds

Kontakt
Martina Zienert
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung gGmbH

Weitere Informationen:

Lernen vor Ort  Dessau-Roßlau
www.lvo.dessau-rosslau.de


Lebenslang Lernen macht Lust – und bringt dich weiter

Lokale Bildungslandschaften gemeinsam gestalten – Agora des Lernens Dessau-Roßlau

Die Doppelstadt an Elbe und Mulde besitzt mit den UNESCO-Welterbestätten Bauhaus, Meisterhäuser und Dessau-Wörlitzer Gartenreich sowie dem Naturerbe Biosphärenreservat „Mittlere Elbe“ Publikumsmagneten, die jährlich über 100.000 Besucherinnen und Besucher anziehen. Die Stadt ist gleichzeitig Oberzentrum für die Region Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg. Sie hat sich aktuell den folgenden Herausforderungen zu stellen: Den Rückgang der Bevölkerung zu stoppen, der älter werdenden Bevölkerung durch einen neuen Generationenvertrag in der Stadt zu begegnen, die Arbeitslosigkeit zu senken und den Anstieg von Verarmung aufzuhalten.

Vor dem Hintergrund einer älter werdenden Bevölkerung wird im Rahmen eines aufzubauenden kohärenten Bildungsmanagements eine zentrale kommunale Koordination beim Beigeordneter für Gesundheit, Soziales, Bildung und Kultur eingerichtet. Unterstützt wird die Koordination durch Kommunale Bildungskonferenzen, einen Beirat, der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung sowie einem lokalen Stiftungsverbund, dem bisher drei örtliche Stiftungen angehören.

Ziel des mit dem Verbundpartner Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung gGmbH durchgeführten Vorhabens ist es, die Abstimmung der lokalen Bildungsaktionen, Lernorte und –kulturen, Lernangebote sowie Unterstützungsstrukturen der verschiedenen Akteure in einem transparenten Raum zentral und kommunal zu verankern.

Die dezentral aufzubauende Bildungsberatung nutzt die bereits etablierten „B-Punkte“, um wohnortnahe kommunale Lern- und Bildungsberatung anzubieten. Jedem B-Punkt, – insgesamt gibt es vier -, werden andere Schwerpunkte zugewiesen.

Im Aktionsfeld Bildungsübergänge sollen Standards für die verschiedenen Übergangsbereiche eingeführt und erprobt sowie Supportstrukturen für einzelne Übergangsbereiche entwickelt werden.

Aufgrund des aktuellen Handlungsdrucks wird der Aufbau der Bildungsmanagement-Strukturen begleitet von innovativen Bildungsideen, die anfangs nur kurz umrissen, im Laufe ihrer Realisierung Kontur bekommen und ins Bildungsmanagement integriert werden sollen. Diese „Ideenschmiede“ soll ein Bestandteil des kommunalen Bildungsmanagements werden.

Weitere Schwerpunktsetzung: Die quantitative und qualitative Planung von ziel- und milieugruppenspezifischen Lernangeboten sowie die Entwicklung von Beratungsangeboten für KMU und Ältere stehen im Mittelpunkt des Aktionsfeldes „Demographischer Wandel“. Außerdem werden im Aktionsfeld „Familienbildung / Elternarbeit“ Eltern als Zielgruppe im Fokus geplanter Aktivitäten stehen. Hier ist eine Systematisierung der frühen Förderung und Betreuung geplant, um Eltern und ihre Kinder besser unterstützen zu können.

Lokale Bildungslandschaften gemeinsam gestalten – Agora des Lernens Dessau-Roßlau
Laufzeit: 09/2009 – 08/2012
Gefördert durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „Lernen vor Ort“ sowie des des Europäischen Sozialfonds

Kontakt
Martina Zienert

Advertisements